Logo CoPPPImage

Traumazentrierte Fachberatung

Die psychosoziale Versorgung traumatisierter Menschen wird in erheblichem Ausmaß durch Berufsgruppen mit Fachschul-, Fachhochschul- und Hochschulabschlüssengeleistet. Mit der Einführung der Zusatzqualifikation „Traumapädagogik und Traumazentrierte Fachberatung nach den Empfehlungen der DeGPT und BAG Traumapädagogik“ sollen Qualitätsstandards in der psychosozialen Versorgung traumatisierter Menschen etabliert werden.

Voraussetzungen für den Zertifikatserwerb in Deutschland:

nach den Empfehlungen der DeGPT und BAG Traumapädagogik:

Übersicht der Inhalte des Curriculums:

Module

Inhalte

Ges.-UE

1

Theoretische Grundlagen

20

2

Stabilisierung (individuell und milieuspezifisch)

20

3

Praxis und Reflexion

 8

3A

Modul Selbstfürsorge

10

4

Traumaverarbeitung und Integration in beraterischen und pädagogischen Kontexten

16

4A

Reflexion und Supervision

16

5

Spontaner Traumaverarbeitungsprozess und theoretische Basisstrategien

20

6

Reflexion der eigenen Rolle und Supervision

8

7

Supervision und Abschlusskolloquium
(einschließlich 6 h Anfertigung der Abschlussarbeit).
Der Gesamtumfang des Ausbildungsangebotes beträgt 130 UE.

6+6

Eine detailierte Übersicht zu den Inhalten der Module des Curriculums Fachberater Psychotraumatologie finden Sie hier. 
Über die jeweils aktuellen Kosten der Module informieren Sie sich bitte im Anmeldeformular.

Hier gehr es zum neuen Angebot:


Die Veranstaltungen finden in Kooperation mit unserem Partner SWK-Chemnitz e.V. statt. Die Termine für die einzelnen Veranstaltungen sind ins Semesterprogramm des SWK-Chemnitz integriert und werden dort veröffentlicht.

Letzte Aktualisierung: 26.06.2015
Startseite  Mail an uns eMail an uns  Impressum Seitenanfang